Menu Content/Inhalt
Home arrow Vortragende arrow EBERHARD SCHOCKENHOFF

o. Univ.-Prof. Dr. theol.
EBERHARD SCHOCKENHOFF

Biographie:
Professor für Moraltheologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau. Er war Mitglied der Ökumenischen Dialogmission „On Church Unity" (1998-2007) zwischen dem Lutherischen Weltbund und der Römisch-Katholischen Kirche. Seit 2001 ist er geschäftsführender Herausgeber der „Zeitschrift für Medizinische Ethik", von 2001-2007 war er Mitglied im Nationalen Ethikrat, seit 2008 ist er Mitglied im Deutschen Ethikrat in Berlin.

Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Grundfragen der Ethik (Menschenwürde, Tugendethik und normative Ethik) sowie Bioethik und medizinische Ethik.

Eberhard Schockenhoff

Plenarvorträge:

Gibt es das Gewissen noch?

Die großen Gewissenstäter der Geschichte erlebten das Gewissen als eine Instanz unbedingter Verpflichtung, der sie sich nicht entziehen konnten; daher waren sie bereit, um der Treue zu ihrem Gewissen willen den Verlust von Macht, Ansehen, äußeren Gütern und im äußersten Fall sogar den Tod auf sich zu nehmen. Im gegenwärtigen Sprachgebrauch und in der politischen Rhetorik spielt das Wort „Gewissen“ dagegen häufig eine andere Rolle ... [mehr]


Veröffentlichungen:
  • Schockenhoff, E. (2007). Grundlegung der Ethik. Ein theologischer Entwurf. Freiburg: Herder.
  • Schockenhoff, E. (2007). Theologie der Freiheit. Freiburg: Herder.
  • Hengsbach, F., Lob-Hüdepohl, A., Ockenfels, W., Schockenhoff, E., Schuster, J., Zimmermann-Acklin, M. & Mensen, B. (Hrsg.). (2005). Ethische Fragen heute. Nettetal-Kaldenkirchen: Steyler.
  • Schockenhoff, E., Buch, A. J. & Volkenandt, M. (2005). Medizinische Ethik im Wandel. Grundlagen – Konkretionen – Perspektiven. Ostfildern: Schwabenverlag.
  • Schockenhoff, E. (2004). Beruht die Willensfreiheit auf einer Illusion? Hirnforschung und Ethik im Dialog. Basel: Schwabe.
  • Schockenhoff, E. & Huber, M. G. (2004). Gott und der Urknall: Physikalische Kosmologie und Schöpfungsglaube. Freiburg: Alber.
  • Schockenhoff, E. (2003). Wie gewiss ist das Gewissen? Eine ethische Orientierung. Freiburg: Herder.
  • Nehen, H. G., Schockenhoff, E. & Bistum Essen (Hrsg.). (2002). Die materiellen und moralischen Herausforderungen der Medizin von heute. Nettetal-Kaldenkirchen: Steyler.
  • Schockenhoff, E. (2001). Krankheit, Gesundheit, Heilung. Wege zum Heil aus biblischer Sicht. Regensburg: Pustet.
  • Schockenhoff, E. (2000). Zur Lüge verdammt? Politik, Medien, Medizin, Justiz, Wissenschaft und Ethik der Wahrheit. Freiburg: Herder.
  • Schockenhoff, E. (1996). Naturrecht und Menschenwürde. Universale Ethik in einer geschichtlichen Welt. Mainz: Grünewald.
  • Schockenhoff, E. & Walter, P. (Hrsg.). (1993). Dogma und Glaube. Bausteine für eine theologische Erkenntnislehre. Mainz: Grünewald.
  • Schockenhoff, E. (1993). Ethik des Lebens: Ein theologische Grundriss. Mainz: Grünewald.
  • Schockenhoff, E. (1991). Im Laboratorium der Schöpfung. Gentechnologie, Fortpflanzungsbiologie und Menschenwürde. Ostfildern: Schwabenverlag
  • Schockenhoff, E. (1991). Sterbehilfe und Menschenwürde. Begleitung zu einem ‚eigenen Tod. Regensburg: Pustet.
  • Schockenhoff, E. (1990). Das umstrittene Gewissen: Eine theologische Grundlegung. Mainz: Grünewald.
  • Schockenhoff, E. (1990). Zum Fest der Freiheit: Theologie des christlichen Handelns bei Origenes. Mainz: Grünewald.
  • Schockenhoff, E. (1987). Bonum hominis. Die anthropologischen und theologischen Grundlagen der Tugendethik des Thomas von Aquin. Mainz: Grünewald.