Menu Content/Inhalt
Home arrow Plenarvorträge arrow Schuld in der partnerschaftlichen Liebesbeziehung

Schuld in der partnerschaftlichen Liebesbeziehung

Schuldigwerden ist in einer Liebesbeziehung unausweichlich, denn eine Liebesbeziehung ist grundsätzlich eine spannungsvolle und schmerzliche Konfrontation, die notwendig ist, um persönliches Wachstum in der Liebe herauszufordern. Eine Liebesbeziehung ist ein Reifungsprozess, der mit Leiden an den Begrenzungen und der Unerfüllbarkeit der tiefsten Liebessehnsüchte verbunden ist. Vordergründig besehen scheint oft einer von beiden Partnern der Schuldige zu sein, so insbesondere bei Untreue und Gewaltanwendung. Die genauere Kenntnis der Beziehungsdynamik zeigt aber meist eine komplexe Dynamik des aneinander Schuldigwerdens auf. Das schuldhafte Verhalten des einen entsteht oftmals aus dem schuldhaften Verhalten des anderen und führt leicht zu einer eskalierenden Spirale der Lieblosigkeit, deren Eigendynamik sich die Partner oftmals nicht zu entziehen vermögen. Verzeihen sollte sich dabei meist weniger in einer Bitte um Entschuldigung oder in der vorschnellen Bereitschaft zeigen, alles zu vergeben und neu miteinander anfangen zu wollen, sondern eher in der Bereitschaft, sich ehrlich und offen mit dem auseinander zu setzen, was sich zwischen den Partnern ereignet, im Bemühen sich und den andern in seinem oftmals irrationalen und beschämenden Verhalten zu verstehen.

11.15 - 11.45


Jürg Willi

 
< zurück   weiter >